Gärten winterfit machen

Christian Barwig von Green Living stellt in der Kronen Zeitung Pflanzen vor, die mit den veränderten Klima gut zurechtkommen.
Wie verändert das Klima unsere Gärten?
4. Juni 2019
Christian Barwig von Green Living mitTips,um Gärten winterfitzumachen.

Infos von Green Living was im Herbst noch zu tun ist, damit der Garten winterfit ist. ©pixabay

Oktober 2019: Auch Gärten und Terrassen halten ihren Winterschlaf. Lesen Sie hier, was alles zu tun ist, um Ihren Garten winterfit zu machen:

Wer einen Garten hat, der weiß der Herbst hält noch so einiges an Arbeiten bereit, damit vor dem ersten Frost alles gut vorbereitet ist. Aufräumen, Laub entsorgen, Kleinhäckseln und Pflanzen zurückschneiden. Im Herbst gilt es aber auch ein letztes Mal zu ernten.

Um ihren Garten auf die Winterruhe vorzubereiten gehören vor allem Stauden und Beerensträucher Himbeere, Ribisel oder Brombeere zugeschnitten, auch Rosen und Laubhecken sollten im Spätherbst gestutzt werden. Gemüsebeete und brach liegende Flächen sollten jetzt gelockert werden. Achtung: nicht zu tief graben! Ein ordentlicher Spatenaushub reicht, um Kleinstlebewesen von oben nach unten in weniger aktive und sauerstoffarme Tiefen zu befördern. Lockern Sie besser mit der Grabgabel die wertvolle Vegetationsschicht. Darüber geben Sie zum Schutz Mulch.

Und auch eine leichte Düngung schadet nicht: Es hat sich gezeigt, dass Pflanzen generell besser überwintern, wenn sie im Herbst mit einem kalibetonten Dünger versorgt werden. Der Rasen muss unbedingt vor dem ersten Frost noch einmal gemäht werden. Nach dem letzten Schnitt gehört die Grünfläche kräftig durchgehakt, um sie von Moos und Unkraut zu befreien. Kurz geschnitten ist der Rasen auch weniger anfällig für Schneeschimmel.

Vor allem Nadel- und immergrüne Gehölze müssen vor dem Gefrieren des Bodens Anfang November noch genügend Wasser bekommen. In niederschlagsarmen Wintern sollte auch bei Minus-Temperaturen ausreichend bewässert werden. Am besten durch „Regen von oben“, denn die Pflanzen nehmen auch über ihre Äste und Zweige Flüssigkeit auf. Die meisten der kaputten Pflanzen im Frühjahr sind nämlich nicht auf die niedrigen Temperaturen, sondern auf Vertrocknung zurückzuführen – eine Tatsache, die leider von Hobbygärtnern meist unterschätzt wird. Und zu guter Letzt: empfindliche Sträucher und Bäume sollten mit einer Schutzfolie abgedeckt werden. Besonders geeignet: Schilfmatten oder Vlies. Staudenbeete nach Möglichkeit mit Reisig überdecken. Verwenden Sie auf keinen Fall Kunststofffolien, da die Pflanzen darunter ersticken könnten.

Wem der Garten am Herzen liegt, aber die Zeit für diese Arbeiten fehlt, der greift auf ein Winterfit Gartenservice vom Profi zurück.
Denn nicht nur unsere Autos brauchen Service!

Es können keine Kommentare abgegeben werden.